Skip to main content

Monte del Frà Paarungen: Passito Monastero IGT und Tiramisù

Tiramisù ist eines der beliebtesten Desserts der Welt. Leicht und lecker ist es ein Muss der italienischen Küche. Ein italienisches Dessert, das in Espresso- getränkte Pavesini-Kekse mit einer cremig, leicht gesüßten Mascarpone-Creme vereint. Es macht buchstäblich jeden süchtig, ein bisschen wie eine Sonntagabend-Gourmet Pizza. Das Geheimnis? Der Kontrast zwischen bitterem Kaffee und süßem Zucker. Wenn Sie aber wissen möchten wie es sich anfühlt an der Himmelspforte zu klopfen, verfeinern Sie es mit einem Tropfen weissem Passito Monastero 2015 aus der Garganega-Traube vom Weingut Monte del Frà.

TIRAMISU’ MIT MASCARPONE UND KAKAO

Der Ursprung von Tiramisù ist umstritten, weil jede Region dieses Dessert “erfunden” haben will. Aus diesem Grund ist ein Streit zwischen der Toskana, dem Piemont, Friaul Julisch Venetien und Venetien entstanden. Es gibt viele Legenden, die mit diesem Dessert verbunden sind, die sogar aphrodisierende Wirkung nachsagen. Die offizielle Version sieht die Entstehung von Tiramisù im siebzehnten Jahrhundert in Siena, als einige Bäcker beschlossen, Desserts für die Ankunft des Großherzogs der Toskana Cosimo de Medici zu machen. Sie entschieden, dass der Nachtisch die Persönlichkeit des Großherzogs widerspiegeln muss. Es musste also ein wichtiges und leckeres Dessert sein, aber gleichzeitig mit einfachen Zutaten zubereitet werden, und vor allem musste es extrem bekömmlich sein, da Cosimo buchstäblich Süßigkeiten liebte. So brachte unser Tiramisù, das damals zu Ehren von Cosimo de Medici”Herzogssuppe”genannt wurde, das Rezept mit nach Florenz und machte es in ganz Italien bekannt. Die Legende erzählt uns auch, dass “Duke’s Suppe” das Lieblingsdessert der Adeligen wurde, die es den aphrodisierenden und anregenden Eigenschaften zuschrieben; daher der Name Tiramisú. Die inoffizielle Version hingegen sagt, dass ein Turiner Gebäck zu Ehren des Camillo Benso, Grafen von Cavour erfunden wurde, um ihn bei seiner schwierigen Aufgabe der Vereinigung Italiens zu unterstützen. Venetien hat auch eine Version davon. Diese besagt, dass das Tiramisù im Restaurant “el Toulà” in Treviso erfunden wurde, das in der Nähe eines geschlossenen Hauses gelegen war und dazu diente, “aufzustehen”. Jedes Jahr findet in dieser Region der internationale Wettbewerb für das beste Tiramisu‘ statt an dem viele Köche teilnehmen.

Schwierigkeitsgrad : leicht
Zubereitungszeit: 40 min.
Menge für 8 Personen

ZUTATEN

300 g Ladyfingers (in Italien werden Pavesini oder Savoiardi verwendet);
6 Espressokaffee (ungezuckert);
500g Mascarpone-Käse;
5 frische Eier (4 Eiweiß und 1 Eigelb);
5 Löffel Zucker;
Ungesüßtes Kakaopulver zum bestreuen
Pro Portion ca.544 kcal.

Zubereitung:

Um das Tiramisu zuzubereiten, beginnen Sie mit frischen Eiern. Trennen Sie das Eiweiß vorsichtig von den Dottern und denken Sie daran, dass das Eiweiß kein Eigelb enthalten darf damit es gelingt. Das Eiweiß schaumig rühren und mit einem Löffel den Zucker unterheben, damit das Eiweiß locker bleibt. Das Eigelb in die Schüssel geben und vorsichtig untermischen. Sobald die Mischung steht fügen Sie den Mascarpone-Käse hinzu. Achten Sie darauf, jede Zutat in kleinen Mengen hinzuzufügen. Nun alles zu einer cremigen Masse schlagen. Nun bestreichen Sie den Boden einer 30x20cm großen Backform gleichmäßig mit Sahne. Dann tauchen Sie die Marienfinger mit einer Seite in den ungesüßten kalten Kaffee, ohne es vollständig einzuweichen. Sobald der Mascarpone Käse hinzugefügt wird erhält es einen angenehmen Geschmack. Wenn man die Marienfinger auf die Creme legt, erhält man eine erste Schicht, auf die man etwas von dem Mascarpone-Käse verteilt. Sie müssen Sie es genau ausrichten, damit Sie eine glatte Oberfläche bekommen. Das Ganze wiederholen Sie bis alles aufgebraucht ist Streichen Sie nun die Oberfläche glatt, bestreuen diese mit bitterem Kakaopulver und stellen es für ein paar Stunden in den Kühlschrank .
Guten Appetit!

[vc_single_image image=”31780″ img_size=”medium”]
[vc_single_image image=”31788″ img_size=”medium”]
[vc_single_image image=”31784″ img_size=”medium”]

Haltbarkeit

Abgedeckt kann das Tiramisú einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
In der Tiefkühltruhe sollte es nicht länger als 2 Wochen gelagert werden.

Korrespondierender Wein

Der Passito Bianco Monastero IGT ist ein lokaler Wein aus Custoza . Die
Grundlage dafür ist die Rebsorte Garganega. Es ist ein Wein, der mit den
traditionellen veronesischen Kuchen wie Pandoro, Panettone und
Trockengebäck im Allgemeinen harmoniert. Der Geschmack ist sehr harmonisch
und ausgewogen, frisch und fruchtig weshalb er sehr gut mit dem Tiramisu
harmoniert.

Leave a Reply

*

code